Dieses Blog durchsuchen


Märchen sind die letzte
Literaturgattung,
die uns in dem Glauben verführt,
dass die Liebe eine
Chance auf dieser Welt hat.
Eugen Drewermann


Vorwort aus "101 heilende Märchen"

Liebe/r Leser/in!

Ich freue mich, dass Sie zu diesem Buch gegriffen haben, denn Sie haben Interesse an Märchen und damit das Herz am rechten Fleck.

Vielleicht möchten Sie sich aber auch wieder einmal in das Reich der Phantasie entführen lassen, dass uns scheinbar doch so manches Mal abhanden kommt.

Die Gruppe PUR hat es in ihrem Titel „Abenteuerland“ einmal so wundervoll ausgedrückt (Auszug aus dem Liedertext):

Der triste Himmel macht mich krank.
Ein schweres graues Tuch.
Das die Sinne fast erstickt.
Die Gewohnheit zu Besuch.
Lange nichts mehr aufgetankt.
Die Batterien sind leer.
In ein Labyrinth verstrickt.
Ich seh` den Weg nicht mehr.
Ich will weg, ich will raus.
Ich will - wünsch mir was.

Und ein kleiner Junge nimmt mich an die Hand.
Er winkt mir zu und grinst:
Komm hier weg, komm hier raus.
Komm, ich zeig dir was,
Das du verlernt hast – vor lauter Verstand  …

Komm mit
Komm mit mir ins Abenteuerland
Auf deine eigene Reise
Komm mit mir ins Abenteuerland
Der Eintritt kostet den Verstand
Komm mit mir ins Abenteuerland
Und tu`s auf deine Weise
Deine Fantasie schenkt dir ein Land
Das Abenteuerland
Es liegt in deiner Hand!

In Ihrer Hand liegt es nun, die enthaltenen Märchen zu lesen und in Ihr Herz einfließen zu lassen. Vielleicht berühren Sie sich, vielleicht nicht. Vielleicht blitzt in Ihnen ein Erkennen auf, vielleicht in jemandem, dem Sie die Märchen vorlesen. Ich wünsche es Ihnen.

Wenn Sie mehr erfahren möchten über meinen Schreib-Werdegang oder sonst etwas wissen möchten, dann schauen Sie sich in Ruhe auf meiner Webseite um, wo Sie viele Infos finden. Oder wenn Sie eine direkte Frage haben, scheuen Sie sich bitte nicht, mich anzurufen.

Ich wünsche Ihnen eine märchenhafte Zeit hier auf dieser Erde!

Ihre
Gudrun Anders

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Das Schreiben
löst die Illusion vom individuellen Sein auf,
und man wird Teil eines Ganzen.
Das liebe ich am Schreiben:
Cornelia ist mit einem Mal ganz viele.

Cornelia Funk


Meine Märchenbuch-Empfehlungen für Sie: